Im Ansatz bin ich Malerin, jedoch in den letzten Jahren hat sich meine Arbeit immer wieder in Richtung Rauminstallation erweitert.
Transparenz ist einganz wichtiger Aspekt in meiner Arbeit, und dem experimentieren mit Materialien sind kaum Grenzen gesetz.
Naturstoffe wie Hanf, Leinen, Gaze, Leinöl und auch Haare wie Latex, Schaumstoff , Plexiglas, Leim, es geht vor allem um die expressive,
auf das Körpergefühl einwirkende Anmutung der Materialien.
Körper und Körperlichkeit.
Das Eigengefühl des Körpers als Kontaktstelle zwischen „ Ich „ und der Welt, die eigentümliche und rätselhafte Tatsache, dass wir als Menschen einen Körper nicht nur haben, sondern sind und dennoch die Vorgänge in unserem Innern nur bedingt verstehen und kontrollieren können
- all das samt der Paradoxien und der Irritationen die sich daraus ergeben sind die thematischen Grundlagen meiner Arbeit.

die Erde der Heimat
Blut fliesst, Verletzung
wer hat gesagt das Erde heile ist
Liebe bedeutet Blutvergiessen
Trage deine Erde an einen anderen Ort
Geborgenheit austauschen
Heimat teilen
Heilung
Ich suche Dich !



Grabe deine Hände tiefer und tiefer
und auch deinen ganzen Körper ein
versuche den Atem zu finden,
den Rhythmus der Erde zu spüren.
Lausche der Bewegung und der Hilflosigkeit
Bewege dich nicht.
Überwinde den Drang.
Reglos



Die Erde fliesst ins Wasser
spült sanfte Wellen
Luftblasen schenken Leben,
schliessen Geheimnisse ein
- > Geburten werden folgen
Warte


Ist Erde Heimat?
Der Geruch? Der Geschmack?
Frieden, Leichtigkeit - Krieg, Blut
Trage Dein Blut Deiner Erde
liebe den Boden der Dich trägt,
spüre die Wärme die sie gibt
Hoffnung und Illusion
Trage Dein Blut an einen anderen Ort.

Es sind die stillen, einsamen, ewig andauernden Momente, in denen ein Werk allmählich Gestalt annimmt.

Das ist natürlich nicht die ganze Geschichte. Noch wichtiger ist es, die Stille zu erreichen. Es ist ein geistiger Prozess, so kompliziert und wundersam, dass, wie ich glaube, kein Künstler ihn klar beschreiben könnte.

Auch ich fühle mich nicht dazu in der Lage. Ich kann nur sagen, dass alles, was ich in all den Jahren durch unermüdliche Arbeit geschaffen habe, allein im stillen Zustand kommen konnte.

„Unschuldig, still wie ein kleiner See in einem abgelegenen Waldstück.
Der Moment der Stille;
zarte Blüte der Seele spiegelt sich.“

Der Himmel ist gefallen,
der blaue Baum,
ich bin unter Wasser als ich erwache,
die Luft wird eng und ich muss auftauchen.
Wasserblasen umgeben mich.
Das kalte Wasser.

Gelegentlich mache ich mir Gedanken über die wundersame Welt, die mich im inneren beschäftigt und die sich in den Werken widerspiegelt.
Wie schwer ist es diese Welten mit dem einfachen und oft banalen Alltag in Einklang zu bringen.
Und wie schwer ist es zugleich, zu vermeiden, dass der Alltag die innere Welt zernagt und auffrisst.

Die „Organe“ sorgen für eine gewisse Innen-/Außenspannung, liegen ausserhalb des Körpers.
Die Sprache lebt nicht – wenn sie (die Organe) nicht benutzt werden.
Lautlos und schweigend liegen sie da, bleiben ungehört.

Ich glaube an die Auflösung der scheinbar so gegensätzlichen Zustände von Traum und Wirklichkeit.
Um diese „Über-Wirklichkeit”, das Surreale darzustellen, werden realistisch wirkende Motiv verwendet, kombiniert in unnatürlicher Weise ohne Gesetz und Vernunft.
Aus Fragmenten lässt sich einen andere neue Figur erahnen.
Eine Verästelung des Alltags.

+49 177 7040114
info@petra-hoecker.de

Im Ansatz bin ich Malerin, jedoch in den letzten Jahren hat sich meine Arbeit immer wieder in Richtung Rauminstallation erweitert.
Transparenz ist einganz wichtiger Aspekt in meiner Arbeit, und dem experimentieren mit Materialien sind kaum Grenzen gesetz.
Naturstoffe wie Hanf, Leinen, Gaze, Leinöl und auch Haare wie Latex, Schaumstoff , Plexiglas, Leim, es geht vor allem um die expressive,
auf das Körpergefühl einwirkende Anmutung der Materialien.
Körper und Körperlichkeit.
Das Eigengefühl des Körpers als Kontaktstelle zwischen „ Ich „ und der Welt, die eigentümliche und rätselhafte Tatsache, dass wir als Menschen einen Körper nicht nur haben, sondern sind und dennoch die Vorgänge in unserem Innern nur bedingt verstehen und kontrollieren können
- all das samt der Paradoxien und der Irritationen die sich daraus ergeben sind die thematischen Grundlagen meiner Arbeit.

die Erde der Heimat
Blut fliesst, Verletzung
wer hat gesagt das Erde heile ist
Liebe bedeutet Blutvergiessen
Trage deine Erde an einen anderen Ort
Geborgenheit austauschen
Heimat teilen
Heilung
Ich suche Dich !



Grabe deine Hände tiefer und tiefer
und auch deinen ganzen Körper ein
versuche den Atem zu finden,
den Rhythmus der Erde zu spüren.
Lausche der Bewegung und der Hilflosigkeit
Bewege dich nicht.
Überwinde den Drang.
Reglos



Die Erde fliesst ins Wasser
spült sanfte Wellen
Luftblasen schenken Leben,
schliessen Geheimnisse ein
- > Geburten werden folgen
Warte


Ist Erde Heimat?
Der Geruch? Der Geschmack?
Frieden, Leichtigkeit - Krieg, Blut
Trage Dein Blut Deiner Erde
liebe den Boden der Dich trägt,
spüre die Wärme die sie gibt
Hoffnung und Illusion
Trage Dein Blut an einen anderen Ort.

Es sind die stillen, einsamen, ewig andauernden Momente, in denen ein Werk allmählich Gestalt annimmt.

Das ist natürlich nicht die ganze Geschichte. Noch wichtiger ist es, die Stille zu erreichen. Es ist ein geistiger Prozess, so kompliziert und wundersam, dass, wie ich glaube, kein Künstler ihn klar beschreiben könnte.

Auch ich fühle mich nicht dazu in der Lage. Ich kann nur sagen, dass alles, was ich in all den Jahren durch unermüdliche Arbeit geschaffen habe, allein im stillen Zustand kommen konnte.

„Unschuldig, still wie ein kleiner See in einem abgelegenen Waldstück.
Der Moment der Stille;
zarte Blüte der Seele spiegelt sich.“

Der Himmel ist gefallen,
der blaue Baum,
ich bin unter Wasser als ich erwache,
die Luft wird eng und ich muss auftauchen.
Wasserblasen umgeben mich.
Das kalte Wasser.

Gelegentlich mache ich mir Gedanken über die wundersame Welt, die mich im inneren beschäftigt und die sich in den Werken widerspiegelt.
Wie schwer ist es diese Welten mit dem einfachen und oft banalen Alltag in Einklang zu bringen.
Und wie schwer ist es zugleich, zu vermeiden, dass der Alltag die innere Welt zernagt und auffrisst.

Die „Organe“ sorgen für eine gewisse Innen-/Außenspannung, liegen ausserhalb des Körpers.
Die Sprache lebt nicht – wenn sie (die Organe) nicht benutzt werden.
Lautlos und schweigend liegen sie da, bleiben ungehört.

Ich glaube an die Auflösung der scheinbar so gegensätzlichen Zustände von Traum und Wirklichkeit.
Um diese „Über-Wirklichkeit”, das Surreale darzustellen, werden realistisch wirkende Motiv verwendet, kombiniert in unnatürlicher Weise ohne Gesetz und Vernunft.
Aus Fragmenten lässt sich einen andere neue Figur erahnen.
Eine Verästelung des Alltags.

Zurück zum Seitenanfang